Allgemeine Geschäftsbedingungen der Student@Home GmbH

Stand: 07/2021

1. Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für sämtliche Leistungen der Student@Home GmbH (nachfolgend: S@H) gegenüber jedem Leistungsempfänger (nachfolgend: Nutzer). Vertragsbedingungen des Nutzers werden, auch wenn S@H ihnen nicht ausdrücklich widerspricht, nicht Vertragsbestandteil.

2. Vertragspartner

Vertragspartner des Nutzers (registrierte- und Gastnutzer) ist die Student@Home GmbH, Peterstraße 1, 99084 Erfurt; HRB-Nummer 510 688, Amtsgericht Jena.

3. Registrierung

3.1 Dem Nutzer wird empfohlen sich gesondert zu registrieren, bevor er die Leistungen  von S@H in Anspruch nimmt. Der registrierte Nutzer profitiert dadurch von den günstigeren Preisen im Vergleich zum Gastnutzer.

3.2 Für Nutzer (registrierte- und Gastnutzer) werden u.a. folgende Leistungen erbracht: Bereitstellung eines Servicecenters/-hotline (i.d.R. 5 Tage á 10 Stunden) zur Problemannahme, die Organisation der Vor-Ort-Einsätze (u.a. Terminvereinbarung, qualifizierte Auswahl des bestmöglichen Fachstudenten und Abrechnung), Betreuung und Auswahl der Fachstudenten (u.a. Einweisung, ggf. Weiterbildung, Bereitstellung von Hilfsmitteln).

3.3 Eine Registrierung gilt für den Zeitraum von 1 Jahr. Der Beitrag wird jährlich im Voraus abgebucht. Sie verlängert sich automatisch, sofern der Nutzer nicht unter Einhaltung einer Frist von 2 Monaten vor Ablauf des Vertragsjahres kündigt. Die Kündigung hat schriftlich gegenüber S@H zu erfolgen. Entscheidend für die Einhaltung der Frist, ist der Eingang der Kündigung bei S@H.

3.4 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

4. Arbeitsaufträge / Leistungen

4.1 Die Arbeitsaufträge umfassen insbesondere folgende Leistungen: Installation/ Instandhaltung/ Instandsetzung von IT-Systemen, Beratung, Anleitung und Unterstützung zu Hard- und Software, Durchführung von Schulungen und sonstigen Leistungen nach den Vorgaben des Nutzers.

4.2 Der Arbeitsauftrag definiert Form und Inhalt der Leistung, enthält Namen und Anschrift des Nutzers und ermächtigt zur Rechnungsstellung.

4.3 Die Aufträge werden nach bestem Wissen und Fähigkeiten durchgeführt. Dem Nutzer ist bewusst, dass die Leistungen vor Ort von Fachstudenten erbracht werden.

4.4 S@H erbringt seine Leistungen ausschließlich im Rahmen eines Dienstvertrages, wobei S@H zur Leistung der versprochenen Dienste und der Nutzer zur Zahlung der vereinbarten Vergütung verpflichtet ist. Der Nutzer ist daher dazu verpflichtet, die angefallenen Arbeitsstunden (einschließlich Anfahrt), unabhängig vom Ergebnis der Dienstleistung, zu vergüten. Nach Abschluss der Arbeiten erfolgt eine Funktionsprobe, diese wird entsprechend dokumentiert (Formular Arbeitsauftrag-Vor Ort-Termin) und ist vom Nutzer zu bestätigen. Dem Nutzer wird ein Exemplar des vorgenannten Formulars in der vom Ihm unterzeichneten Fassung nach Abschluss der Arbeiten per E-Mail übersandt.

4.5 Mit dem Nutzer kann vereinbart werden, dass ein Auftrag in mehreren Stufen/Phasen ausgeführt wird. Dabei kann die Umsetzung der folgenden Stufe(n) ausgesetzt werden, bis vom Nutzer eine schriftliche Bestätigung über die bereits durchgeführten Arbeiten vorliegt.

4.6 Leistungen werden nur an der Adresse erbracht, die zu Beginn der Registrierung vom Nutzer angegeben wurde, außer wenn der Nutzer schriftlich Änderungen mitgeteilt hat.

4.7 Wenn Änderungen oder Ergänzungen des Auftrages vereinbart werden, kann sich der Zeitpunkt der Fertigstellung sowie die Vergütung für den Auftrag ändern. Hierüber wird der Nutzer informiert.

4.8 Angegebene Zeiteinschätzungen für die Auftragserfüllung stellen Richtwerte bzw. Planungsgrößen dar – sie werden ausdrücklich angestrebt, gelten jedoch vorbehaltlich des konkreten Verlaufs. Aus ihnen können keine Rechte abgeleitet werden.

5. Pflichten des Nutzers

5.1 Der Nutzer erteilt mit dem Abschluss des Arbeitsauftrags einen Lastschriftauftrag zugunsten von S@H und hat eine ausreichende Deckung des angegebenen Kontos sicher zu stellen. Der Nutzer ist verpflichtet, nach Abschluss der Arbeiten auf dem Formular Arbeitsauftrag – Vor Ort-Termin die durchgeführten Arbeiten zu bestätigen. Beanstandungen sind auf dem Formular zu vermerken.

5.2 Der Nutzer trägt dafür Sorge, dass er alle zur Durchführung des Auftrages erforderlichen und für ihn im Allgemeinen zugänglichen Angaben, Informationen und Daten rechtzeitig und vollständig bereitstellt. Wenn die für die Ausführung des Auftrages erforderlichen Angaben/Informationen/ Daten nicht rechtzeitig bereitgestellt wurden, kann die Durchführung des Auftrages unterbrochen oder/und verschoben werden. Ferner ist der Nutzer verpflichtet, daraus entstandene Mehrkosten an S@H zu vergüten.

5.3 Der Nutzer hat sicher zu stellen, dass er rechtmäßiger Eigentümer und/oder Besitzer der Hard- und Software ist, für die/ mittels derer Leistungen erbracht werden und es sich nicht um raubkopierte Software- und/oder Materialien handelt. Der Nutzer kann in dieser Hinsicht sowie im Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrages keine Ansprüche Dritter gegen S@H geltend machen. Der Nutzer stellt S@H hinsichtlich aller Aufwendungen (z.B. finanzieller und personeller Art) im Zusammenhang mit Ansprüchen Dritter aufgrund der Verletzung von geistigem Eigentum an vom Nutzer im Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrages zur Verfügung gestellter Software, Materialien oder Informationen frei.

5.4 Übergibt der Nutzer Datenträger mit Dateien (z.B. Bilder, Dokumente), Software etc., haftet er dafür, dass diese frei von Viren oder Fehlern sind. Entsteht S@H durch Datenträger des Nutzers ein Schaden, behält sich S@H das Recht vor, Schadenersatz- und Aufwendungsersatzforderungen gegenüber dem Nutzer geltend zu machen.

5.5 Vor Ort obliegt dem Nutzer eine angemessene Aufsichtspflicht über den Leistenden bzw. die Ausführung der Leistungen.

6. Reklamation

6.1 Der Nutzer wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es für die von S@H ausgeführten Leistungen keine Gewährleistungsverpflichtung gibt, da alle Leistungen im Rahmen eines Dienstvertrages erbracht werden. Aus diesem Grunde erfolgt bei Abschluss aller Arbeiten vor Ort die Erstellung eines Arbeitsauftrages (Formular Arbeitsauftrag – Vor Ort-Termin), in dem die Arbeitsaufgabe und die Durchführung der Arbeiten festgehalten wird. Ferner wird im Rahmen des Arbeitsauftrages ausdrücklich festgehalten, ob die Probleme des Nutzers zufriedenstellend durch S@H gelöst wurden. Das Arbeitsprotokoll ist vom Nutzer zu unterzeichnen.

6.2 Beschwerden über die erbrachten Leistungen müssen spätestens innerhalb von 48 Stunden nach Abschluss des Auftrages oder bei vom Nutzer erst später erkannten Fehlern so bald wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss des Auftrages schriftlich an S@H oder per E-Mail info@studentathome.de gemeldet werden.

6.3 Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass eine Haftung von S@H nicht besteht, wenn der Nutzer Geräte verschiedener Hersteller koppelt und in diesem Zusammenhang bestimmte Funktionen nicht möglich sind. Gleiches gilt dann, wenn der Nutzer Software verwendet, die durch den Hersteller nicht supportet wird oder aber Leistungen, die ursprünglich erfolgreich erbracht wurden, dadurch ihre Funktion verlieren, dass der Nutzer nach Abschluss der Arbeiten Updates oder Upgrades zur Software, neue Software bzw. neue Hardware im Zusammenhang mit diesen Leistungen verwendet.  Gleiches gilt, wenn der Nutzer nach Abschluss der Arbeiten mit seinem Gerät Arbeiten ausführt oder es allgemein nutzt, in deren Folge die von S@H ausgeführten Leistungen nicht mehr einwandfrei funktionieren, es sei denn S@H hätte dies bei der Ausführung seiner Leistungen berücksichtigen müssen.

7. Zahlungs- und Stornobedingungen

7.1 Mit dem Abschluss des Arbeitsauftrages erteilt der Nutzer die Genehmigung den gesamten Rechnungsbetrag vom angegebenen Konto via Lastschrift abzubuchen, soweit er eine Lastschrifteinzugsermächtigung erteilt hat. Der Rechnungsbetrag wird sofort nach der Ausführung des Auftrages fällig.

7.2 Die Zahlung ist entsprechend der angebotenen Zahlungsmöglichkeiten beim Auftrag möglich. Diese sind Rechnung, Lastschrift und Vorauskasse. Eine Zahlung erfolgt ausschließlich bargeldlos.

7.3 Im Falle einer unzureichenden Deckung des Kontos des Nutzers oder bei Lastschrift-Rückgabe ist S@H berechtigt, die gesetzlichen Verzugszinsen geltend zu machen. Zudem wird für zusätzlich notwendigen Aufwand (z.B. erneute Abbuchung, Mahnung) eine Bearbeitungsgebühr i.H.v. 5,- € erhoben. Dem Nutzer bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger als die vorgenannte Pauschale anzusetzen wäre.

7.4 Rechtzeitige Stornierungen der Aufträge sind in der Regel ohne Kostenfolge möglich, es sei denn, der Auftrag wird erst innerhalb von 24 Stunden vor der geplanten Ausführung storniert. In diesem Fall können dem Nutzer für die bis dahin erfolgten Vorbereitungen und Aufwendungen Gebühren i.H.v. 9,- Euro und bei einer Stornierung binnen 60 Minuten vor der geplanten Ausführung  von 19,50 Euro berechnet werden. Dem Nutzer bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger als die vorgenannten Pauschalen anzusetzen wäre.

7.5 Sollten im Zusammenhang mit der Stornierung über die in Ziff. 7.4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen benannten Pauschalen hinaus Kosten entstehen, sind diese unter den jeweiligen gesetzlichen Voraussetzungen ebenfalls vom Nutzer zu tragen. Gleiches gilt, wenn der Nutzer Aufträge, deren Ausführung bereits begonnen wurde, vorzeitig beendet.

8. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Preise

8.1 Alle veröffentlichten Preise enthalten die derzeit gültige Mehrwertsteuer.

8.2 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können geändert werden, soweit hierdurch nicht von wesentlichen Grundgedanken des Vertrages abgewichen wird und dies zur Anpassung von für den Vertrag maßgeblichen Entwicklungen und zum Erhalt der Ausgewogenheit des Vertragsverhältnisses erforderlich ist. Dies kann u. a. erforderlich sein, wenn sich die diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu Grunde liegende bzw. für diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen maßgebliche Rechtslage ändert.

8.3 Die vereinbarten Preise können zum Ausgleich an gestiegene Kosten und Erhöhungen der gesetzlichen Umsatzsteuer sowie anderer Erhöhungen von Gebühren oder Kosten aufgrund behördlicher oder gerichtlicher Entscheidungen, soweit dies Auswirkungen auf die von S@H zu erbringenden Leistungen hat, erhöht werden.

8.4 Änderungen der AGB und Preise können durch Angebot von S@H und Annahme durch den Nutzer vereinbart werden. Änderungen werden dem Nutzer schriftlich mitgeteilt.

8.5 Ist eine periodische Vergütung vereinbart (z.B. für registrierte Nutzer – siehe Ziff. 3 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen), kann S@H die Vergütung bei gleichem Leistungsumfang durch schriftliche Ankündigung unter Einhaltung einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende ändern. Eine solche Änderung ist jedoch frühestens 12 Monate nach Abschluss des Vertrages zulässig und darf die Vergütung des vorausgehenden 12-Monatszeitraumes nicht um mehr als 10 % übersteigen. Soweit eine Erhöhung der Vergütung von mehr als 7,5 % der Vergütung des vorausgehenden 12-Monatszeitraumes erfolgt, kann der Nutzer der Erhöhung innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach Zugang des Erhöhungsverlangens widersprechen. Kommt innerhalb einer Frist von 3 Wochen nach Zugang des Widerspruches des Nutzers bei S@H keine Einigung über die Anpassung der Vergütung zustande, ist der Nutzer berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende eines Kalenderquartals zu kündigen, wobei die Vergütung bis zum Inkrafttreten der Kündigung dann unverändert bleibt. Die Kündigung ist schriftlich zu erklären.

9. Aussetzung und Beendigung

S@H ist berechtigt, seine Leistungen auszusetzen oder den Auftrag zu beenden, wenn: a) der Nutzer seinen Verpflichtungen aus dem Auftrag trotz Mahnung mit Fristsetzung nicht vollständig nachkommt oder b) nach der Erteilung eines Auftrages Umstände bekannt werden, nach denen davon auszugehen ist, dass der Nutzer seinen Verpflichtungen nachkommt. Solche Umstände liegen z.B. dann vor, wenn S@H nach Erteilung des Auftrags davon Kenntnis erhält, dass der Nutzer seine Zahlungen eingestellt hat, über sein Vermögen ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bzw. eines vergleichbaren gesetzlichen Verfahrens gestellt wurde, ein solches Verfahren eröffnet oder dessen Eröffnung mangels Masse abgelehnt worden ist.

10. Haftung und Schadensersatz

10.1 Soweit nicht in diesen Bedingungen etwas anderes bestimmt ist, haftet S@H auf Schadensersatz und Ersatz der vergeblichen Aufwendungen wegen der Verletzung vertraglicher oder außervertraglicher Pflichten nur

  1. a) ohne Begrenzung der Schadenshöhe für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen von S@H, durch schwerwiegendes Organisationsverschulden, durch die Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit bzw. im Rahmen der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos verursacht wurden,
  2. b) unter Begrenzung auf die Schäden, die aufgrund der vertraglich vorgegebenen Verwendung der Lieferungen und Leistungen von S@H typisch und vorhersehbar sind, für Schäden aus schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit der gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen von S@H vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos gehaftet wird. Bei den wesentlichen Vertragspflichten handelt es sich um die Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Nutzer regelmäßig vertrauen darf.

Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Nutzers ist mit der vorstehenden Regelung nicht verbunden.

10.2 Die gesetzliche Haftung wegen Arglist oder für Personenschäden (z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz) bleibt von den vorstehenden Regelungen unberührt.

10.3 Für die Wiederbeschaffung von Daten haftet S@H im Übrigen nur dann, wenn der Nutzer sichergestellt hat, dass diese Daten aus in maschinenlesbarer Form bereitgehaltenen Datenbeständen mit vertretbarem Aufwand reproduzierbar sind. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit der gesetzlichen Vertreter, leitenden Angestellten oder Erfüllungsgehilfen von S@H oder bei der Übernahme einer Garantie oder eines Beschaffungsrisikos.

11. Unmöglichkeit/Höhere Gewalt

Keine Partei hat höhere Gewalt zu vertreten. Daneben ist der Anspruch auf Leistung ausgeschlossen, soweit diese nach den gesetzlichen Voraussetzungen objektiv oder subjektiv unmöglich ist. Die Rechte der betroffenen Vertragspartei in diesem Fall richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

12. Gutscheine und Rabatte

12.1 Die Einlösung eines Gutscheines erfolgt durch die telefonische Mitteilung (0800-88997711), E-Mail info@studenten-helfen.de oder Anfrage über unser Kontaktformular (https://www.studenten-helfen.de/terminvereinbaren/) und Nennung des jeweiligen Rabatt-Codes.

12.2 Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

12.3 Der Gutschein oder Rabatt kann nur vor Abschluss des Abrechnungsvorgangs eingelöst werden. Eine nachträgliche Verrechnung ist nicht möglich.

12.4 Die Gutscheine/Rabatte sind übertragbar und dürfen kostenfrei weitergegeben werden.

12.5 Das Vervielfältigen und jeglicher Weiterverkauf an Dritte sind untersagt.

12.6 Der Gutschein/Rabatt ist nicht mit anderen Rabatten oder Aktionen kombinierbar.

13. Schlussbestimmungen

13.1 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN- Kaufrechts und des Kollisionsrechts.

13.2 Sollten Bestimmungen dieser AGB und/oder der Aufträge unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

13.3 Für diese Geschäftsbedingungen gilt die Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Das gilt auch für diese Schriftformbestimmung selbst.

13.4 Sofern der Nutzer nicht Verbraucher ist, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus und im Zusammenhang mit dem Vertrag der Sitz der Student@Home GmbH. Gleiches gilt, wenn der Nutzer keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat. S@H ist jedoch berechtigt, Klagen und sonstige gerichtliche Verfahren auch am allgemeinen Gerichtsstand des Nutzers anhängig zu machen.